Zuverlässig.
Präzis.

Unsere Erfahrung im Ingenieurtiefbau umfasst das gesamte Leistungsspektrum: u.a. der Bau von Brücken, Galerien und Tagbautunnels. Zu unserem Angebot zählt zudem die Erstellung von Neu- und Umbauten im allgemeinen Tiefbau, worin der Ausbau der Verkehrswege oder der Leitungsbau abgedeckt wird.

Unsere Stärken sind dort, wo komplexe Bewehrungen und Schalungen erforderlich sind. Und dort, wo der Beton ans Tageslicht kommt: Ein gut ausgeformter Sichtbeton mit gleichmässigen Oberflächen, guter Einteilung und sauberen Übergängen hat nicht nur ästhetischen Wert, sondern garantiert auch bei exponierter Lage dauerhaften Bestand.

Romano Schmid
Romano Schmid
Abteilungsleitung Ingenieurtiefbau

+41 44 800 10 60
1 / 3
Schaffhausen /// 2022 /// San. Herrenacker

Erneuerung Treffpunkt im Herzen von Schaffhausen.

Sanierung und Aufwertung Herrenacker, Schaffhausen.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Stadt Schaffhausen saniert in der Altstadt den Platz Herrenacker. Die Natursteinpflästerungen werden saniert und in
der Mitte des Platzes wird eine neue Betonplatte mit einem Wasserspiel realisiert.

Bauherr

Stadt Schaffhausen, Tiefbauamt

Projektleitung

Wüst Rellstab Schmid AG

Bausumme

CHF 1.4 Mio.

1 / 5
Weiningen /// 2021 - 2026 /// Überdeckung Weiningen

Ausbau Nordumfahrung.

Neubau des Halbanschlusses Weiningen (HAW).

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Teilprojekt Los 1 umfasst den Ausbau bzw. Neubau des Halbanschlusses Weiningen (HAW) und der Überdeckung Weiningen (ÜDW). Zur Gewährleistung der Baustellenerschliessung wird eine provisorische, schwerverkehrstaugliche Logistikbrücke inkl. Anschlussrampe erstellt. Sämtliche Arbeiten erfolgen unter Aufrechterhaltung des Verkehrs. Es sind 22 Bauphasen vorgesehen.

 

Bauherr

Bundesamt für Strasse ASTRA

Projektleitung

IG Weiningen

c/o B+S AG

Konsortium

ARGE HUW

Bausumme

CHF 76.9 Mio.

1 / 4
Wallisellen /// 2021 /// UEF FG Oberwies

Brücken Ersatzneubau.

Abbruch und Ersatzneubau einer Personenüberführung.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Bei der bestehenden Personenüberführung aus dem Jahr 1976 sind einzelne Bauwerkskomponenten in einem schlechten  Zustand. Daher wird ein Ersatzneubau aus Stahl mit Betonstützen erstellt.

 

Bauherr

Bundesamt für Strassen ASTRA

Projektleitung

dsp Ingenieure + Planer AG

Bausumme

CHF 2.8 Mio.

1 / 4
Flughafen Zürich /// 2020 - 2021 /// ELP Tiefbau

Erweiterung "landseitiger" Passagierflächen.

Verbesserung der Wegbeziehungen am Flughafen Zürich.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Projekt ELP Tiefbau umfasst die Aufhebung oder Umlegung von Werkleitungen, Medienkanäle, Elektroanlagen, sowie die Umlegungen von Verkehrsflächen, Infrastrukturbauwerke und das Bereitstellen von Provisorien. Eine neue Anlieferungsrampe, der Anschluss der SBB-Garage und die 1. Etappe des Rohbaus entlang des VBG-Trasses als vorgezogene Massnahme.

Bauherr

Flughafen Zürich AG

Projektleitung

IG PB Airport

c/o F. Preisig AG

Konsortium

ARGE ELP

Bausumme

23.8 Mio. CHF

1 / 4
Kloten /// 2020 /// Inst. Kugelfang

Instandsetzung Kugelfang Tegital.

Verbesserung der Schiesssicherheit.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Kurzdistanz Schiessanlage Tegital befindet sich im Zwischengelände der Kasernen Kloten und Bülach. Die militärische Nutzungsintensität kann als hoch bezeichnet werden. An den Kugelfängen und Läger ist schon lange keine Instandsetzung mehr durchgeführt worden. Die in regelmässigen Abständen zugeführten Holzschnitzel sind teilweise vermodert und bilden eine dicke, weiche Schicht. Das hat bei den Kugelfängen eine schlechte Standfestigkeit zur Folge, zudem sind die Läger kaum noch befahrbar. Beides führt dazu, dass der Aufwand für den Unterhalt in der Zwischenzeit sehr gross ist. Der Abstand zwischen den Scheibenhalterungen und den Kugelfängen ist zu gross, was die Schiesssicherheit beeinträchtigt.

Bauherr

armasuises Immobilien

Projektleitung

Flückiger + Bosshard AG

Bausumme

0.8 Mio. CHF

1 / 7
Zürich /// 2020 - 2021 /// Ue Bederstrasse

Brücken-Ersatzneubau.

Verbreiterung der Bederbrücke beim Bahnhof Enge in Zürich.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die alte Überführung Bederstrasse über das SBB-Trassee wird aufgrund  des schlechten Zustands durch einen Stahl-
Beton-Verbundbau ersetzt. Die bestehende Brücke wird in Etappen zurückgebaut. Im Zuge der Realisierung wird die
Brücke um ca. 6.50m verbreitert. Die Mittelpfeiler inkl. Fundament innerhalb der Geleise werden komplett neu erstellt. Die Widerlager bleiben erhalten und werden soweit nötig angepasst, bzw verbreitert. Die Realisierung erfolgt in 4 Hauptetappen.

Bauherr

SBB AG

 

Projektleitung

INGE BL 13 c/o Bänziger Partner AG

Bausummer

9.7 Mio. CHF

Quelle: Limmattaler Zeitung
1 / 6
Dietikon /// 2019 - 2022 /// Realisierung Limmattalbahn Los 4 + 5

Erweiterung Gesamtverkehrssystem

Mehr Wohnraum und mehr Arbeitsplätze verursachen mehr Verkehr in einer Region, die verkehrstechnisch bereits heute ausgelastet ist.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Limmattalbahn ist ein gemeinsames Projekt der Kantone Zürich und Aargau. Wegen des erwarteten Wachstums in der Region Limmattal wird das Gesamtverkehrssystem gestärkt, einerseits durch die Limmattalbahn und andererseits durch gezielte Strassenausbauten. Die Limmattalbahn verbindet ab Ende 2022 die Gemein den Zürich-Altstetten, Schlieren, Urdorf, Dietikon, Spreitenbach und Killwangen. Geplant und gebaut wird die 13,4 Kilometer lange Strecke mit 27  Haltestellen.

Bauherr

Limmattalbahn AG

Projektleitung

Los 4: Gruner Wepf AG

Los 5: Basler & Hofmann AG

Konsortium

ARGE LITABA

Bausumme

100 Mio. CHF

1 / 4
Dietikon /// 2019 - 2020 /// Kanalbrücke

Erweiterung Oberwasserkanalbrücke.

Verbreiterung der bestehenden Kanalbrücke.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Erweiterung Oberwasserkanalbrücke: Neubau einer integralen, zweifeldrigen Spannbetonbrücke über Kraftwerk-Zulaufkanal, inkl. Fundationen mit Ortbetonpfählen und Böschungssicherungen. Werkleitungsumlegungen und Strassenbau auf und im unmittelbaren Umfeld der Brücke. Betoninstandsetzung der bestehenden Kanalbrücke.

 

Bauherr

Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt

Projektleitung

dsp Ingenieure + Planer AG

Konsortium

ARGE Kanalbrücke Dietikon

Bausumme

2.4 Mio. CHF

1 / 5
Untervaz-Zizers /// 2018 - 2021 /// Querverbindung

Erstellung eines Brückenbauwerks.

Das neue Überführungsbauwerk mit Querverbindung wurde errichtet.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Projekt „Trassee und Umwelt“ AS Querverbindung Untervaz-Zizers ist ein Teilprojekt des Projektes N13/Abschnitt 24 AS Untervaz-Zizers. Die neue Überführung liegt südlich der bestehenden Brücke. Ebenso werden die bestehenden Ein- und Ausfahrtsrampen zur Autobahn sowie die Industrierampe ersetzt. Für eine bessere und sichere Verkehrsführung werden östlich der Überführung ein Kreisel und westlich ein neuer Linksabbieger erstellt. Des Weiteren wird die bestehende Autobahneinfahrt in Richtung Zürich angepasst, so dass die neuen Verhältnisse den Vorgaben der VSS entsprechen.

 

Bauherr

Bundesamt für Strassen, ASTRA

Projektleitung

FHP Bauingenieure AG

Konsortium

ARGE QV Untervaz

Bausumme

22.9 Mio. CHF

1 / 7
Zürich /// 2018 - 2019 /// Tunnel KISPI

Die neue Verbindung im Spital.

Neuentstehung der Verbindung zwischen dem Kinderspital Nord und Süd durch einen Tagbautunnel.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Zwischen den projektierten Neubauten Kinderspital Nord und Süd wird ein ca. 140m langer Verbindungstunnel unter der Lenggstrasse erstellt. Der Tunnel dient als Logistiktunnel für Hauptanlieferungen und als Entsorgungsweg. Der in Ortbetonbauweise erstellte, flachfundierte Bau wird auf beiden Seiten monolithisch mit den Gebäuden verbunden. Die Betonplatte wird als wasserundurchlässige Konstruktion ausgeführt. Der Auftrag beinhaltet auch die Umlegung / Neuverlegung der Wasserleitungen.

 

Bauherr

Kinderspital Zürich – Eleonorenstiftung

Projektleitung

ARGE KISPI

c/o EBP Schweiz AG

Bausumme

2.7 Mio. CHF

1 / 7
Zürich /// 2018 - 2019 /// Arealentwässerung Hagenholz

Unterirdisches Hagenholz.

Das verschmutzte Regenwasser von den Plätzen und Verkehrswegen muss vor Ableitung gefiltert werden. Dies geschieht mittels einer SABA im Osten des Areals.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Betriebsareal der KHKW Hagenholz liegt am westlichen Ende einer von Dübendorf gegen Oerlikon zu verfolgenden Felsrinne, welche durch die eiszeitlichen Gletschervorstösse geformt wurde. Auf dem Areal der Kehrichtheizkraftwerke (KHKW) an der Hagenholzstrasse 110 in 8050 Zürich wird die Arealentwässerung den neuen gesetzlichen Anforderungen angepasst. Dazu werden neben neuen Leitungen ein Löschwasser- und Absetzbecken mit Sandfiltern, ein Pumpwerk, ein Schieberschacht sowie ein Überlaufschacht erstellt. Für die neue Arealentwässerung müssen im Projektperimeter Teile der Betonbodenplatte und Schwarzbelag rückgebaut werden.

 

Bauherr

ERZ Entsorgung + Recycling

Projektleitung

Holinger AG Ingenieure

Bausumme

3.3 Mio. CHF

1 / 7
Flughafen Zürich - Kloten /// 2018 - 2019 /// ARGE SOMA

SOMA, einfach, schnell und direkt.

Die unterirdische Verbindung von The Circle und Flughafen Zürich - Kloten.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Projekt SOMA wird die Verbindung vom Projekt The Circle und dem Flughafen Zürich – Kloten unter dem Butzenbüelring ermöglichen. Der Verkehr auf dem Butzenbüelring wird während der Bauzeit jederzeit mit drei Fahrspuren sichergestellt. Dazu wird auch der Fahrbereich provisorisch mit einer Stahlkonstruktion über die Stützmauer hinaus verbreitert.

Das Projekt wird generell in Deckelbauweise erstellt, um den Verkehr gesamthaft so wenig wie möglich zu behindern. Der Aushub unter der Fahrbahnplatte erfolgt dann durch Abbruch der Stützmauer auf der westlichen Seite.

Bauherr

Flughafen Zürich AG

Projektleitung

Caretta + Weidmann Baumanagement AG

Konsortium

ARGE SOMA

Bausumme

6.7 Mio. CHF

© Penzel Valier AG
1 / 4
Zürich /// 2015 - 2017 /// ARGE SRF Leutschenbach / Tiefgarage

Neues Zentrum für Medienschaffende.

Die Nachrichten- und Sportsendungen des Schweizer Radio und Fernsehen werden künftig an einem Ort pro­du­ziert.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Am Standort Zürich-Leutschenbach wird ein neues Kommunikations-, Produktions- und Technikgebäude errichtet. Das neue Kommunikations- und Technikgebäude muss in kurzer Zeit und in engem Kostenrahmen erstellt werden. Der Bau der Zentrale Süd und der Tiefgarage mit vier Untergeschossen wird in Deckelbauweise realisiert. Als erstes werden an der Fernsehstrasse allseitig Schlitzwände in die Moräne eingebunden, damit der Wassernachfluss unterbrochen wird. Anschliessend werden von oben nach unten die Geschossdecken und die Rampen eingezogen. Die Gebäudestruktur soll so flexibel sein, dass mit geringem Aufwand bauliche Anpassungen vorgenommen werden können, wenn Nutzungs- oder Prozessänderungen anstehen.

© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bild Bundesamt für Strassen ASTRA
1 / 9
Zürich /// 2016 – 2019 /// ARGE Nordring Los 4 / Ausbau/Neubau

Die Nordumfahrung wird noch sicherer.

Verbreiterung und Instandsetzung der Nordumfahrung Zürich (Los 4) vom Ostportal des Gubristtunnels bis Verzweigung Zürich Nord, Länge 7 km.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Der Ausbau/Neubau besteht aus einer Erweiterung der bestehenden Anlage auf durchgehend 2×3 Fahrstreifen. Dabei wird im Bereich zwischen dem Gubristtunnel und dem Rastplatz Büsisee das Trassee leicht nach Süden verschwenkt (Neubauteil). Ab Rastplatz Büsisee findet eine Querschnittsverbreiterung in der bestehenden Lage statt (Ausbauteil). Zwischen der Katzensee- und der Horensteinstrasse auf einer Länge von 580 Metern wird die Nordumfahrung A1 überdeckt werden. Zudem werden zahlreiche Sanierungsarbeiten ausgeführt: Erhaltung der offenen Strecke im Limmattal inklusive Limmattalerkreuz, Erhaltung des Stelzentunnels und – in Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich – Entwicklung des neuen Verkehrsmanagements Zürich Nord.

Bauherr

Bundesamt für Strassen ASTRA

Projektleitung

Ingenieurbüro ewp AG

Konsortium

ARGE Nordring Los 4

Bausumme

237 Mio. CHF

1 / 10
Winterthur - Weinfelden /// 2017 – 2019 /// ARGE WIWEI

Schnelle Verbindung Zürich - Thurgau.

Zukünftig werden Fernverkehrszüge auf dem Abschnitt Winterthur-Weinfelden schneller verkehren.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Reisende werden per Fahrplanwechsel Ende 2018 in Romanshorn und Kreuzlingen von besseren Anschlüssen profitieren. Der Ausbau/Neubau besteht aus einer abschnittsweisen Fahrbahnerneuerung und Unterbausanierung. Beim Bahnhof Islikon wird der Perron der Geleise 2 und 3 ausgebaut sowie der Bau einer Rampe (Südseite) für einen stufenfreien Zugang zu den Perrons und die Züge ermöglicht. Beim Bahnhof Felben-Wellhausen werden zwei neue Aussenperrons erstellt. In Märstetten wird ein neuer Spurwechsel gebaut. Lärmschutzwände werden neu erstellt. Die Bauarbeiten erfolgen unter laufendem Betrieb oder in den nächtlichen Betriebspausen.

Bauherr

Schweizerische Bundesbahnen SBB

Projektleitung

Wüst Bauingenieure AG

Konsortium

ARGE WIWEI

Bausumme

24.2 Mio. CHF

1 / 9
Winterthur /// 2016 – 2018 /// ARGE WIBA

Leistungssteigerung Bahnhof Winterthur.

Im Rahmen des Bauprojekts HGV-Anschluss Zürich – Winterthur wird der Südkopf des Bahnhofs Winterthur ausgebaut.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Projekt sieht neue Lärmschutzwände und neue Gleisanlagen für den Bahnhof Winterthur vor. Dazu werden im Südkopf mehrere Gütergeleise aufgehoben, um Platz für ein neues Hauptgeleise zu schaffen. Die gesamte neue Bahnhofanlage wird unter vollständiger Aufrechterhaltung des Betriebs in zahlreichen Bau- und Betriebsphasen im Zeitraum 2015 – 2018 um- und ausgebaut. Eckdaten: 1′500 m Unterbau mit Belag und PSS für die neue Gleisanlage / 1′800 m Sickerleitungen für die neue Gleisanlage / 45 m Anprallschutz bei der Storchenbrücke / 7 Rohrpressungen DN 250 – DN 600 für Kabel und Entwässerung unter den Betriebsgeleisen / 1′000 m Lärmschutzwände, teilweise zwischen den Betriebsgeleisen.

Bauherr

Schweizerische Bundesbahnen SBB

Projektleitung

DSP Ingenieure & Planer AG

Konsortium

ARGE WIBA

Bausumme

21.7 Mio. CHF

1 / 10
Zürich /// 2015 – 2017 /// ARGE Hardbrücke Plus

Ein Abschnitt mit grosser Wirkung.

Die Tramverbindung Hardbrücke, ein Projekt von Stadt und Kanton Zürich, ist ein wichtiges und zentrales Element in der Netzentwicklungsstrategie der VBZ.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Tramlinie 8 in Zürich wird ab dem Hardplatz verlängert und über die Hardbrücke zum Bahnhof Hardbrücke und weiter zur Pfingstweidstrasse geführt. Dort mündet sie in das Gleis der Linie 4. Die Baumeisterarbeiten umfassen die Neugestaltung des Hardplatzes, Erweiterung mit Geh- und Radwegbrücken und Auffahrtsrampen. Die Verbesserungsmassnahmen sowie die Neugestaltung des Bahnhofs sind weitere Bauteile.

Bauherr

Stadt Zürich, Tiefbauamt

Projektleitung

Ingenieurbüro Gruner + Wepf

Konsortium

ARGE Hardbrücke plus

Bausumme

42 Mio. CHF


Weitere Projekte
Verantwortung

Specogna Bau AG
Steinackerstrasse 55
8302 Kloten
info@specogna-bau.ch
+41 44 800 10 60

Konzept / Gestaltung / Umsetzung

Die Gestalter AG, St.Gallen
gestalter.ch

Allgemeines

Die auf specogna-bau.ch veröffentlichten Inhalte dienen der Information über Specogna Bau AG und deren Produkte. Obwohl die Informationen auf specogna-bau.ch weltweit abrufbar sind, sind sie ausschliesslich an Firmen und Personen mit Sitz/Wohnsitz in der Schweiz gerichtet.

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer der Website der Specogna Bau AG über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch die Specogna Bau AG informieren.
Änderungen am Inhalt und Umfang von specogna-bau.ch bleiben jederzeit vorbehalten. Es findet Schweizer Recht Anwendung.

Zugriffsdaten

Specogna Bau AG bzw. ctek AG erheben Daten über Zugriffe auf die Seite und speichert diese als „Server-Logfiles“ ab. Folgende Daten werden so protokolliert:
• Besuchte Website
• Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
• Menge der gesendeten Daten in Byte
• Quelle/Verweis, von woher Sie auf die Seite gelangten
• Verwendeter Browser
• Verwendetes Betriebssystem
• Verwendete IP-Adresse

Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und zur Verbesserung der Website. Die Specogna Bau AG behält sich allerdings vor, die Server-Logfiles nachträglich zu überprüfen, sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen.

Geistiges Eigentum

Alles was Sie auf specogna-bau.ch lesen, hören oder sehen ist zugunsten der Specogna Bau AG oder Drittanbietern urheberrechtlich geschützt und darf nur im hier festgelegten Umfang benutzt werden. Abgesehen von dieser zulässigen Nutzung werden keine weiteren Rechte an urheberrechtlich geschützten Materialien übertragen – weder durch Specogna Bau AG noch durch Dritte.

Die vollständige oder partielle Reproduktion, das elektronische oder konventionelle Übermitteln, Modifizieren oder Benutzen von Inhalten für öffentliche oder kommerzielle Zwecke bedarf des schriftlichen Einverständnisses durch Specogna Bau AG. Verknüpfungen mittels Framing, Deep- oder Inline-Links bedürfen ebenfalls einer schriftlichen Zustimmung durch Specogna Bau AG.

Das Herunterladen oder Ausdrucken von Inhalten zur privaten Nutzung ist erlaubt. Die Specogna Bau AG kann nicht garantieren, dass die Benutzung des von dritter Seite auf dieser Homepage zur Verfügung gestellten Inhalts rechtlich zulässig ist. Vor dessen Verwendung ist daher die Zustimmung der Drittpartei einzuholen.

Haftung

Der Internetauftritt unter specogna-bau.ch wird mit grösster Sorgfalt betrieben. Die Specogna Bau AG ist bestrebt, die Inhalte zutreffend und so aktuell wie möglich zu halten. Dennoch übernimmt die Specogna Bau AG keine Haftung für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.

Die Specogna Bau AG übernimmt insbesondere keine Garantie, dass die auf specogna-bau.ch abrufbaren Inhalte frei von Viren, Würmern, Trojanern oder sonstigen schädlichen Komponenten sind.

Die Haftung für direkte, indirekte und Folgeschäden, die Benutzer oder Dritte in Folge der Benutzung dieses Internetauftritts erleiden, wird im Rahmen des gesetzlich Zulässigen wegbedungen. Die Verwendung von Informationen, welche auf dieser oder über diese Website vermittelt werden, erfolgt auf ausschliessliche und alleinige Gefahr des Benutzers. Für Handlungen von Benutzern oder sonstigen Personen oder Organisationen, welche auf derartigen Informationen basieren, trifft die Specogna Bau AG keinerlei Haftung oder Mitverantwortung. Dies gilt unabhängig davon, ob die Informationen durch Specogna Bau AG selbst oder durch eine dritte Partei zur Verfügung gestellt werden. Der Inhalt dieser Website darf nicht als Grundlage irgendwelcher Entscheidungen oder Handlungen aufgefasst werden.

Die auf specogna-bau.ch bereitgestellten Links sind weder bezüglich ihres Inhalts, noch bezüglich der Verfügbarkeit, Richtigkeit und Abrufbarkeit ihrer Informationen geprüft. Mit der Nutzung dieser Links anerkennt der Benutzer, sich auf eigene Gefahr aus dem Verantwortungsbereich der Specogna Bau AG zu entfernen.

Benutzungsrecht an benutzerseitig gelieferten Informationen

Sollten vom Benutzer Informationen zur Einbindung in diese Website zur Verfügung gestellt werden, erklärt der Benutzer ausdrücklich, dass es sich bei diesem Material nicht um ein solches vertraulichen Inhalts handelt und dass die Specogna Bau AG ein weltweites, uneingeschränktes, gebührenfreies Lizenzrecht zur Benutzung dieser Informationen in irgendeiner Weise und für irgendwelche Zwecke uneingeschränkt eingeräumt wird.

Websites und Inhalte von Drittparteien

Diese Website kann von Dritten zur Verfügung gestellte Inhalte enthalten und Links zu Websites von Dritten herstellen. Solche Inhalte und Links stellen einen Kundendienst dar. Die Specogna Bau AG hat allerdings keine Kontrolle über die gelieferten Inhalte und über den Inhalt der von Dritten betriebenen Websites, welche auf der Website der Specogna Bau AG zugänglich sind oder auf welche durch diese verlinkt wird. Aus diesem Grunde kann die Specogna Bau AG keinerlei Haftung oder Verantwortung für Websites von Dritten und für deren Inhalt übernehmen.

Da die Kommunikation per Internet bekannterweise weder sicher noch vertraulich ist, werden die Benutzer des Internetauftritts unter specogna-bau.ch gebeten, keine vertraulichen Informationen per E-Mail oder per Kontaktformular an die Specogna Bau AG zu senden. Sämtliche Informationen, die auf diesem Weg an die Specogna Bau AG gelangen, werden als nichtvertraulich angesehen und entsprechend behandelt.

Veränderungen

Die Specogna Bau AG behält sich das Recht vor, irgendwelche Teile dieser Website oder dieses Disclaimers zu irgendeinem Zeitpunkt ohne Vorankündigung abzuändern. Sämtliche Änderungen an diesem Disclaimer treten mit dem Zeitpunkt Ihres nächsten Besuchs auf unserer Website in Kraft.
Durch die Nutzung dieser Webseiten erklärt sich der Benutzer mit diesen Bestimmungen einverstanden.

Kontakt

Bei Fragen zu dieser Datenschutzerklärung oder dem Datenschutz bei Specogna Bau AG, können Sie über die E-Mail-Adresse info@specogna-bau.ch schriftlich Kontakt mit uns aufnehmen.