1 / 2
Zürich /// 2018 - 2019 /// Neubau WüB Guggach II

Identität stiftender Siedlungsraum.

Auf dem Gelände Guggach der UBS wird eine städtebaulich und architektonisch hochwertige Überbauung entstehen, die rund 250 Wohnungen anbietet.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Areal Guggach II mit einer Fläche von rund 20‘000 m2 liegt direkt am Waldrand des Naherholungsgebiets Käferberg in Zürich-Unterstrass. Auf dem Gelände des ehemaligen Sport- und Seminarzentrums Guggach der UBS soll eine städtebaulich und architektonisch hochwertige Überbauung entstehen, die rund 250 zentrumsnahe und gut erschlossene Wohnungen und einen Kindergarten anbietet.

Geprägt wird dieses Projekt mit zwei gekrümmten Baukörper, welche je 1 Untergeschoss und 8 Geschosse (EG bis 7. OG) aufweisen. Im dadurch entstehenden „Innenhof“ wird ein einstöckiger Kinderpavillion erstellt. Die geschickt abgewinkelten Baukörper integrieren sich wie Passstücke in die Landschaft und werden zusammen mit der benachbarten Siedlung zum markanten Abschluss des Siedlungsraumes. Der Aussenraum hat das Potential, ein vielfältig bespielbarer, Identität stiftender Siedlungsraum zu werden.

Specogna Bau AG wurde mit der Ausführung der Baumeisterarbeiten beauftragt.

Bauherr

Pensionskasse der UBS

Projektleitung

HRS Real Estate AG

Bausumme

20.3 Mio. CHF

© Credit Suisse Real Estate Fund Green Property, ein Immobilienfonds der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG
1 / 6
Bülach /// 2017 – 2018 /// Bülachguss Baubereich 5

Ein neues Quartier in Bülach-Nord.

Bau von 4 Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 128 Mietwohnungen und einer zweigeschossigen Tiefgarage mit 108 Parkplätzen.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

In Bülach Nord werden auf zwei Grundstücken mit rund 55′300 Quadratmetern ein gemischt genutztes Quartier mit etwa 490 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbeflächen und einem öffentlich zugänglichen Park entstehen.

Das rund 44′000 Quadratmeter grosse ehemals industriell genutzte Areal liegt unmittelbar neben dem Bahnhof Bülach. Die Bülachguss AG hat 2002 ihre Tätigkeit eingestellt; die Gebäude auf dem Areal wurden seither zwischengenutzt. Specogna Bau AG wurde für die Realisierung von 4 Mehrfamilienhäusern und einer zweigeschossigen Tiefgarage für die Ausführung der Baumeisterarbeiten beauftragt.

Bauherr

Credit Suisse Real Estate Fund Green Property

Ein Immobilienfonds der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG

Projektleitung

Allreal Generalunternehmung AG

Bausumme

9.4 Mio. CHF

1 / 10
Zürich /// 2017 /// HGI Garageneinfahrt ETH Zürich

Specogna an der ETH.

Die Garageneinfahrt HIG erfolgt über einen ca. 100 m langen Tunnel. Der gesamte Tunnelbereich, Fahrbahn und Tunnelwände wurden saniert.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Abbruch und Abtrag der ermüdeten oder abgenutzten Materialien mittels HDW-Verfahren. Es folgt eine Potentialfeldmessung. Gemäss dieser Messung wird die Fahrbahnplatte und der Sockelbereich der Innenwände lokal oder grossflächig bis auf die oberste Bewehrungslage abgetragen und anschliessend je nach Ort mit Feinbeton und SCC-Beton reprofiliert. Die Fahrbahnflächen werden neu abgedichtet und mit einem dreischichtigen Gussasphalt Belag ausgestattet. Während der ganzen Bauzeit muss die Zufahrt mindestens einspurig befahrbar sein.

Bauherr

ETH Zürich Immobilien

Projektleitung

Synaxis AG Zürich

Bausumme

0.75 Mio. CHF

© Flughafen Zürich AG
1 / 8
Flughafen Zürich – Kloten /// 2017 – 2018 /// Stands Delta Süd

Optimierung der Betriebsabläufe.

Die neuen Standplätze sollen aufgrund ihrer Nähe zur bestehenden Infrastruktur die Nachfrage nach Abfertigungsstandplätzen des Europaverkehrs abdecken.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Mit dem vorliegenden Projekt «Stands Delta Süd» werden total 10 Standplätze für die Abfertigung von Code C-Flugzeugen (Bsp. Europaflotte mit Bombardier C-Series, A320, B737) realisiert. Sämtliche Standplätze verfügen über eine Flugzeugenergieversorgung. Für die Standplatzerschliessung wird der Rollweg Echo gegen Süden verlängert, wobei die Nutzung des verlängerten Rollwegs aufgrund seiner Breite nur Code C tauglich ist. Der neue Rollweg ist mit einer Centerline Befeuerung ausgestattet, welche durch eine neue Trafostation versorgt wird. Die Hauptarbeiten für die neuen Standplätze erfolgen westlich der Werft 3.

Der Baubeginn für die «Stands Delta Süd» erfolgte Anfang März 2017. Bereits im Herbst 2017 sollen sämtliche Ersatzmassnahmen erstellt und in Betrieb sein. Das Gesamtprojekt mit den neuen Standplätzen wird bis Ende November 2018 realisiert und dem Betrieb übergeben sein.

Bauherr

Flughafen Zürich AG

Projektleitung

Basler & Hofmann AG

Konsortium

ARGE Delta Süd
Anteil Specogna Bau AG 50%

Bausumme

21.8 Mio. CHF

1 / 10
Bremgarten /// 2017 /// Waffenplatz Bremgarten

Erweiterung Waffenplatz.

Erstellung eines neuen Betonplatzes durch maschinellen- und Handeinbau von Betonbelägen.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Bei der Platzerweiterung des Waffenplatzes Bremgarten wurden mit Betonfertiger maschinell und von Hand 3′800 m2 Betonbelag eingebaut.

Bauherr

Armasuisse Immobilien

Projektleitung

Wilhelm + Wahlen Bauingenieure AG

Bausumme

455′000 CHF

1 / 8
Kloten /// 2017 – 2018 /// Kloten-Milano

Ein Haus voller Gestaltungsfreiraum.

Das frühere Specogna-Gebäude wurde zurück gebaut und bildet nun den Grundstein für ein neues, aufstrebendes Quartier zw. den Gemeinden Kloten und Glattbrugg.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Projekt Kloten-Milano gibt verschiedenen Wohn- und Lebensformen ein Zuhause. Es entstehen 65 Mietwohnungen inkl. Gewerberäume, Schwimmbad und Unterniveaugarage. Kloten-Milano definiert das Zusammenleben neu und kreiert vielfältige Begegnungszonen für die Bewohner. Das Gebäude befindet sich an der südlichen Gemeindegrenze von Kloten. Es bildet den Grundstein für ein neues, aufstrebendes Quartier – denn hier werden die Gemeinden Kloten und Glattbrugg weiter zusammenwachsen. Specogna Bau AG wurde für die Baumeisterarbeiten beauftragt.

Bauherr

Specogna Immobilien AG

Projektleitung

Specogna Immobilien AG

Bausumme

5.9 Mio. CHF

1 / 9
Zürich /// 2017 /// Sanierung Parkhaus AKAD Oerlikon

Werte erhalten und gestalten.

Statische Instandsetzung der gesamten Tiefgarage und Erhöhung der Nutzlast. Neue Epoxid-Parkdeckbeschichtung und Karbonatisierungsschutz auf Wände und Decken.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Ausgangslage: Stichprobenüberprüfungen zeigen diverse Unterdeckungen im Bereich der Biegebewehrung, wie auch bei den Durchstanzwiderständen. Bei den gemauerten Wandschotten sind die Spannungen lokal überschritten und es sind entsprechende Risse sichtbar.
Instandsetzungskonzept: Die Tiefgarage muss statisch instandgesetzt werden. Die Garagendecke wird grossflächig mit 20 cm starken, armierten Betonplatten verstärkt, welche von unten anbetoniert werden. Entlang der Rissbildung in den Geschossen wird die korrodierte Bewehrung freigelegt und gegebenenfalls ersetzt. Auf dem Parkdeck wird eine Epoxid-Parkdeckbeschichtung eingebaut. An den Wänden und Decken wird ein Karbonatisierungsschutz appliziert. Die Entwässerungsrinnen im UG1 werden ersetzt. Die kurze Bauzeit von 14 Wochen stellt eine besondere Herausforderung dar.

Bauherr

STWEG Jungholzstr. 43, Zürich

Projektleitung

Dr. Deuring + Oehninger AG

Bausumme

1.75 Mio. CHF

1 / 9
Winterthur - Weinfelden /// 2017 – 2019 /// ARGE WIWEI

Schnelle Verbindung Zürich - Thurgau.

Zukünftig werden Fernverkehrszüge auf dem Abschnitt Winterthur-Weinfelden schneller verkehren.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Reisende werden per Fahrplanwechsel Ende 2018 in Romanshorn und Kreuzlingen von besseren Anschlüssen profitieren. Der Ausbau/Neubau besteht aus einer abschnittsweisen Fahrbahnerneuerung und Unterbausanierung. Beim Bahnhof Islikon wird der Perron der Geleise 2 und 3 ausgebaut sowie der Bau einer Rampe (Südseite) für einen stufenfreien Zugang zu den Perrons und die Züge ermöglicht. Beim Bahnhof Felben-Wellhausen werden zwei neue Aussenperrons erstellt. In Märstetten wird ein neuer Spurwechsel gebaut. Lärmschutzwände werden neu erstellt. Die Bauarbeiten erfolgen unter laufendem Betrieb oder in den nächtlichen Betriebspausen.

Bauherr

Schweizerische Bundesbahnen SBB

Projektleitung

Wüst Bauingenieure AG

Konsortium

ARGE WIWEI
Anteil Specogna Bau AG 20%

Bausumme

24.2 Mio. CHF

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
1 / 4
Kloten /// 2016 - 2018 /// WÜB Hamelirain Kloten.

Beitrag zur Stadtentwicklung.

Auf dem Grundstück soll ein Gebäudeensemble mit urbanen Qualitäten entstehen, das sich in die topografischen und städtebaulichen Rahmenbedingungen eingliedert.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

An der Hamelirainstrasse 5-13, Kloten, entsteht eine Überbauung mit 119 Wohnungen, einem Hotel mit 90 Zimmern, einem Parking für 157 Autos sowie eine Gewerbefläche von 600 m2. Das angrenzende Grundstück des Hotels Allegra stösst direkt an die Bahnhofsunterführung und verfügt über einen direkten Zugang zum Hotel.

Specogna Bau AG ist mit den Baumeisterarbeiten für die gesamte Überbauung beauftragt worden.

Bauherr

Gaho AG

Projektleitung

Pfister + Koller Architekturbüro + Verwaltungen AG

Bausumme

10.75 Mio. CHF

1 / 6
Hinwil /// 2016 – 2017 /// Armee-Logistik-Center Hinwil

Sanierung Armee Logistik Center.

Erstellen von neuen Entwässerungsleitungen inkl. Schachtbauwerke. Zudem wurden im gesamten Arealbereich die Betonbeläge saniert und teilweise neu erstellt.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Im ALC Hinwil werden im Zusammenhang mit der Platzsanierung und den GEP-Massnahmen diverse Arbeiten im Tief- und Strassenbau, sowie verschiedene Abbrüche ausgeführt: Abbruch Sandfang, Ersatz Betonplatten, Neubau Betonplatz, Ersatz Belagsflächen, Sanierung Fugen und Risse der bestehenden Betonplatten, Ersatz Kanalisations- und Entwässerungsleitungen, Umbau von bestehenden Ortbetonschächten, Ersatz diverser Einlaufschächte, Schlammsammler und Kontrollschächte.

Bauherr

Armasuisse Immobilien

Projektleitung

BHA Team Ingenieure AG

Bausumme

5.2 Mio. CHF

© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bundesamt für Strassen ASTRA
1 / 7
Zürich /// 2016 - 2019 /// ARGE Nordring Los 4 / Sanierungsarbeiten

Verkehrsmanagement Zürich Nord.

Nebst den Aus- und Neubauarbeiten werden auch Sanierungsarbeiten ausgeführt.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Parallel zum Ausbau der Nordumfahrung arbeitet das Bundesamt für Strassen ASTRA an weiteren Projekten, mit denen die Funktionstüchtigkeit des bestehenden Autobahnteilstücks gewährleistet bleibt. Unsere Arbeiten umfassen die Erhaltung mehrerer Kunstbauten auf der offenen Strecke im Glattal und die Sanierung des Stelzentunnels.

© Bundesamt für Strassen ASTRA
© Bild Bundesamt für Strassen ASTRA
1 / 9
Zürich /// 2016 – 2019 /// ARGE Nordring Los 4 / Ausbau/Neubau

Die Nordumfahrung wird noch sicherer.

Verbreiterung und Instandsetzung der Nordumfahrung Zürich (Los 4) vom Ostportal des Gubristtunnels bis Verzweigung Zürich Nord, Länge 7 km.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Der Ausbau/Neubau besteht aus einer Erweiterung der bestehenden Anlage auf durchgehend 2×3 Fahrstreifen. Dabei wird im Bereich zwischen dem Gubristtunnel und dem Rastplatz Büsisee das Trassee leicht nach Süden verschwenkt (Neubauteil). Ab Rastplatz Büsisee findet eine Querschnittsverbreiterung in der bestehenden Lage statt (Ausbauteil). Zwischen der Katzensee- und der Horensteinstrasse auf einer Länge von 580 Metern wird die Nordumfahrung A1 überdeckt werden. Zudem werden zahlreiche Sanierungsarbeiten ausgeführt: Erhaltung der offenen Strecke im Limmattal inklusive Limmattalerkreuz, Erhaltung des Stelzentunnels und – in Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich – Entwicklung des neuen Verkehrsmanagements Zürich Nord.

Bauherr

Bundesamt für Strassen ASTRA

Projektleitung

Ingenieurbüro ewp AG

Konsortium

ARGE Nordring Los 4
Anteil Specogna Bau AG 20%

Bausumme

237 Mio. CHF

1 / 8
Uster /// 2016 – 2018 /// Sanierung Werkhofareal Uster

Alles unter einem Dach.

Sanierung der gesamten Verkehrsplattform des Werkhofareals. Die Arbeiten erfolgen in Etappen und unter Aufrechterhaltung des Werkhofbetriebs.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die in die Jahre gekommenen Verkehrsflächen der Erschliessungsplattform werden vollumfänglich erneuert. Dabei werden die schadhaften Flächen mittels HDW-Verfahren entfernt, neu profiliert und mit Abdichtung und Gussasphalt-Belägen versehen. Die bestehenden Brüstungen werden abgeschnitten und als Sichtbeton wieder neu erstellt. Die Aussenseiten der Brüstungen werden mit Schalungseinlagen architektonisch aufgewertet. Die gesamten Untersichten der Verkehrsplattform werden ebenfalls instandgesetzt und teilweise mit einer Wärmedämmung ausgestattet.

Bauherr

Energie Uster AG

Projektleitung

Immopro AG
b+p Baurealisation AG

Bausumme

3.7 Mio. CHF

1 / 9
Winterthur /// 2016 – 2018 /// ARGE WIBA

Leistungssteigerung Bahnhof Winterthur.

Im Rahmen des Bauprojekts HGV-Anschluss Zürich – Winterthur wird der Südkopf des Bahnhofs Winterthur ausgebaut.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Projekt sieht neue Lärmschutzwände und neue Gleisanlagen für den Bahnhof Winterthur vor. Dazu werden im Südkopf mehrere Gütergeleise aufgehoben, um Platz für ein neues Hauptgeleise zu schaffen. Die gesamte neue Bahnhofanlage wird unter vollständiger Aufrechterhaltung des Betriebs in zahlreichen Bau- und Betriebsphasen im Zeitraum 2015 – 2018 um- und ausgebaut. Eckdaten: 1′500 m Unterbau mit Belag und PSS für die neue Gleisanlage / 1′800 m Sickerleitungen für die neue Gleisanlage / 45 m Anprallschutz bei der Storchenbrücke / 7 Rohrpressungen DN 250 – DN 600 für Kabel und Entwässerung unter den Betriebsgeleisen / 1′000 m Lärmschutzwände, teilweise zwischen den Betriebsgeleisen.

Bauherr

Schweizerische Bundesbahnen SBB

Projektleitung

DSP Ingenieure & Planer AG

Konsortium

ARGE WIBA
Anteil Specogna Bau AG 25%

Bausumme

21.7 Mio. CHF

© Penzel Valier AG
© Penzel Valier AG
1 / 10
Zürich /// 2015 – 2017 /// ARGE SRF Leutschenbach / Neubau Technikzentrum

Neues Zentrum für Medienschaffende.

Die Nachrichten- und Sportsendungen des Schweizer Radio und Fernsehen werden künftig an einem Ort pro­du­ziert.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Am Standort Zürich-Leutschenbach wird ein neues Kommunikations-, Produktions- und Technikgebäude errichtet. Das neue Kommunikations- und Technikgebäude muss in kurzer Zeit und in engem Kostenrahmen erstellt werden. Der Bau der Zentrale Süd und der Tiefgarage mit vier Untergeschossen wird in Deckelbauweise realisiert. Als erstes werden an der Fernsehstrasse allseitig Schlitzwände in die Moräne eingebunden, damit der Wassernachfluss unterbrochen wird. Anschliessend werden von oben nach unten die Geschossdecken und die Rampen eingezogen. Die Gebäudestruktur soll so flexibel sein, dass mit geringem Aufwand bauliche Anpassungen vorgenommen werden können, wenn Nutzungs- oder Prozessänderungen anstehen. Die spezielle Baukonstruktion und die anspruchsvolle Baustellen-Logistik forderten die Einmietung des grössten Raupenkrans, welcher in der Schweiz im Einsatz steht (Liebherr LR 11000). Verschiedene schwergewichtige Elemente bis zu einem Gewicht von 90 Tonnen müssen über relativ grosse Distanzen bis 70 m Radius neben den Baukranen vorbei an die entsprechenden Montagestellen gehoben werden.

Bauherr

Schweizer Radio und Fernsehen SRF

Projektleitung

Penzel Valier AG

Konsortium

ARGE SRF Leutschenbach
Anteil Specogna Bau AG 50 %

Bausumme

55 Mio. CHF

© Penzel Valier AG
1 / 4
Zürich /// 2015 - 2017 /// ARGE SRF Leutschenbach / Tiefgarage

Neues Zentrum für Medienschaffende.

Die Nachrichten- und Sportsendungen des Schweizer Radio und Fernsehen werden künftig an einem Ort pro­du­ziert.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Am Standort Zürich-Leutschenbach wird ein neues Kommunikations-, Produktions- und Technikgebäude errichtet. Das neue Kommunikations- und Technikgebäude muss in kurzer Zeit und in engem Kostenrahmen erstellt werden. Der Bau der Zentrale Süd und der Tiefgarage mit vier Untergeschossen wird in Deckelbauweise realisiert. Als erstes werden an der Fernsehstrasse allseitig Schlitzwände in die Moräne eingebunden, damit der Wassernachfluss unterbrochen wird. Anschliessend werden von oben nach unten die Geschossdecken und die Rampen eingezogen. Die Gebäudestruktur soll so flexibel sein, dass mit geringem Aufwand bauliche Anpassungen vorgenommen werden können, wenn Nutzungs- oder Prozessänderungen anstehen.

1 / 7
Lindau /// 2016 – 2017 /// AgroVet Strickhof

From Feed to Food.

Neues Bildungs- und Forschungszentrum AgroVet-Strickhof.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Das Kompetenzzentrum für Land- und Ernährungswirtschaft Strickhof, die ETH Zürich und die Universität Zürich spannen in der landwirtschaftlichen Bildung und Forschung zusammen:
In Lindau entsteht das gemeinsame Bildungs- und Forschungszentrum AgroVet-Strickhof. Die Specogna Bau AG war für die Baumeisterarbeiten (exkl. Holzbau) verantwortlich.

Bauherr

Hochbauamt Kanton Zürich und ETH Zürich

Projektleitung

Itten + Brechbühl AG

Bausumme

6.8 Mio. CHF

© NOE-Schaltechnik, Oensingen
1 / 6
Kloten /// 2015 – 2017 /// RAI Kloten

Standortoptimierung «Wilder Mann».

Standortoptimierung durch einen Neubau des Hauptsitzes der Raiffeisenbank in Zürich Kloten. Kundencenter und Businesscenter werden zusammengelegt.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Präsenz der Raiffeisenbank Zürich Flughafen an ihrem Hauptsitz in Kloten ist seit vielen Jahren für die Kunden nicht mehr optimal. Die Kreuzung «Wilder Mann» ist der meist befahrene Verkehrsknoten der Stadt Kloten. Er bildet den Dreh- und Angelpunkt zwischen dem Flughafengebiet und dem Stadtzentrum. Die künftige Überbauung am «Wilden Mann» soll das Gebiet funktional stärken und positive Impulse setzen. Specogna Bau AG war für die Baumeister- und Umgebungsarbeiten verantwortlich. Der Empfangsbereich im Erdgeschoss zeichnet sich durch die strukturierte Sichtbetonoberfläche aus.

Bauherr

Raiffeisenbank Zürich Flughafen

Projektleitung

Architekturbüro Bosshard und Partner AG

Bausumme

3.5 Mio. CHF

1 / 9
Zürich /// 2015 – 2017 /// ARGE Hardbrücke Plus

Ein Abschnitt mit grosser Wirkung.

Die Tramverbindung Hardbrücke, ein Projekt von Stadt und Kanton Zürich, ist ein wichtiges und zentrales Element in der Netzentwicklungsstrategie der VBZ.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Tramlinie 8 in Zürich wird ab dem Hardplatz verlängert und über die Hardbrücke zum Bahnhof Hardbrücke und weiter zur Pfingstweidstrasse geführt. Dort mündet sie in das Gleis der Linie 4. Die Baumeisterarbeiten umfassen die Neugestaltung des Hardplatzes, Erweiterung mit Geh- und Radwegbrücken und Auffahrtsrampen. Die Verbesserungsmassnahmen sowie die Neugestaltung des Bahnhofs sind weitere Bauteile.

Bauherr

Stadt Zürich, Tiefbauamt

Projektleitung

Ingenieurbüro Gruner + Wepf

Konsortium

ARGE Hardbrücke plus
Anteil Specogna Bau AG 33%

Bausumme

42 Mio. CHF

1 / 3
Zürich /// 2010 – 2017 /// Migros Herdern, Kundenabteilung

Modernisierung Migros Herdern.

Diverse Umbau- und Reparaturarbeiten.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Kundenabteilung der Specogna Bau AG konnte seit 2010 verschiedene Umbau- und Reparaturarbeiten für die Migros Herdern ausführen. Die Tätigkeiten umfassten verschiedene Wandabbrüche von 2 bis 1′000 m², Bodenanpassungen von 2 bis 400 m² und die Erstellung verschiedener Mauerwerke KN/BN/Glasbausteine.

Bauherr

Genossenschaft Migros Zürich

Projektleitung

Halter Partner Architekten AG

Bausumme(n)

500 bis 200′000 CHF

1 / 5
Oberglatt /// 2015 /// Neubau Tierambulanz Oberglatt, Kundenabteilung

Schutz der Tiere ist schönster Lohn.

Neubau Tierambulanz mit Zwingeranlage und Operationsraum.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Die Kundenabteilung der Specogna Bau AG durfte den Neubau der Tierambulanz mit Zwingeranlage und Operationsraum in Oberglatt realisieren. Bestandteil der Arbeiten: Aushubarbeiten 1′500 m³, Betonarbeiten 700 m³, Mauerwerke 600 m², Kieslieferung 560 t, Betonbeläge (Monobeton) 200 m².

Bauherr

Tierambulanz-Verein Hüttikon

Projektleitung

Architekturbüro Oskar Meier AG

Bausumme

450′000 CHF

1 / 3
Kloten /// 2012 /// Neubau Bürogebäude Max Eberhard, Kundenabteilung

Neubau in der Anflugschneise des Flughafens Zürich-Kloten.

Neubau eines 4-geschossigen Bürogebäudes inklusive Keller. Ausführung durch die Kundenabteilung.

Weiterlesen
Projektbeschrieb

Neubau eines 4-geschossigen Bürogebäudes inklusive Keller. Da das Gebäude in der Anflugschneise des Flughafens liegt, konnte keine Kran gestellt werden. Für die Hebearbeiten wurden teilweise Bagger und ein Autokran eingesetzt. Der Beton wurde durch Betonpumpen eingebracht. Für die Wandschalung wurden Doka-Framax Aluschalungen (Leichtschalungen Alu) verwendet.

Bauherr

Max Eberhard

Projektleitung

Pfister + Koller Architekturbüro + Verwaltungs AG

Bausumme

360′000 CHF

Verantwortung

Specogna Bau AG
Steinackerstrasse 55
8302 Kloten
info@specogna-bau.ch
+41 44 800 10 60
+41 44 800 10 80 (Fax)

Konzept / Gestaltung / Umsetzung

Die Gestalter AG, St.Gallen
gestalter.ch

Allgemeines

Die auf specogna-bau.ch veröffentlichten Inhalte dienen der Information über Specogna Bau AG und deren Produkte. Obwohl die Informationen auf specogna-bau.ch weltweit abrufbar sind, sind sie ausschliesslich an Firmen und Personen mit Sitz/Wohnsitz in der Schweiz gerichtet.
Änderungen am Inhalt und Umfang von specogna-bau.ch bleiben jederzeit vorbehalten. Es findet Schweizer Recht Anwendung.

Geistiges Eigentum

Alles was Sie auf specogna-bau.ch lesen, hören oder sehen ist zugunsten der Specogna Bau AG oder Drittanbietern urheberrechtlich geschützt und darf nur im hier festgelegten Umfang benutzt werden. Abgesehen von dieser zulässigen Nutzung werden keine weiteren Rechte an urheberrechtlich geschützten Materialien übertragen – weder durch Specogna Bau AG noch durch Dritte.

Die vollständige oder partielle Reproduktion, das elektronische oder konventionelle Übermitteln, Modifizieren oder Benutzen von Inhalten für öffentliche oder kommerzielle Zwecke bedarf des schriftlichen Einverständnisses durch Specogna Bau AG. Verknüpfungen mittels Framing, Deep- oder Inline-Links bedürfen ebenfalls einer schriftlichen Zustimmung durch Specogna Bau AG.

Das Herunterladen oder Ausdrucken von Inhalten zur privaten Nutzung ist erlaubt. Die Specogna Bau AG kann nicht garantieren, dass die Benutzung des von dritter Seite auf dieser Homepage zur Verfügung gestellten Inhalts rechtlich zulässig ist. Vor dessen Verwendung ist daher die Zustimmung der Drittpartei einzuholen.

Haftung

Der Internetauftritt unter specogna-bau.ch wird mit grösster Sorgfalt betrieben. Die Specogna Bau AG ist bestrebt, die Inhalte zutreffend und so aktuell wie möglich zu halten. Dennoch übernimmt die Specogna Bau AG keine Haftung für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.

Die Specogna Bau AG übernimmt insbesondere keine Garantie, dass die auf specogna-bau.ch abrufbaren Inhalte frei von Viren, Würmern, Trojanern oder sonstigen schädlichen Komponenten sind.

Die Haftung für direkte, indirekte und Folgeschäden, die Benutzer oder Dritte in Folge der Benutzung dieses Internetauftritts erleiden, wird im Rahmen des gesetzlich Zulässigen wegbedungen. Die Verwendung von Informationen, welche auf dieser oder über diese Website vermittelt werden, erfolgt auf ausschliessliche und alleinige Gefahr des Benutzers. Für Handlungen von Benutzern oder sonstigen Personen oder Organisationen, welche auf derartigen Informationen basieren, trifft die Specogna Bau AG keinerlei Haftung oder Mitverantwortung. Dies gilt unabhängig davon, ob die Informationen durch Specogna Bau AG selbst oder durch eine dritte Partei zur Verfügung gestellt werden. Der Inhalt dieser Website darf nicht als Grundlage irgendwelcher Entscheidungen oder Handlungen aufgefasst werden.

Die auf specogna-bau.ch bereitgestellten Links sind weder bezüglich ihres Inhalts, noch bezüglich der Verfügbarkeit, Richtigkeit und Abrufbarkeit ihrer Informationen geprüft. Mit der Nutzung dieser Links anerkennt der Benutzer, sich auf eigene Gefahr aus dem Verantwortungsbereich der Specogna Bau AG zu entfernen.

Benutzungsrecht an benutzerseitig gelieferten Informationen

Sollten vom Benutzer Informationen zur Einbindung in diese Website zur Verfügung gestellt werden, erklärt der Benutzer ausdrücklich, dass es sich bei diesem Material nicht um ein solches vertraulichen Inhalts handelt und dass die Specogna Bau AG ein weltweites, uneingeschränktes, gebührenfreies Lizenzrecht zur Benutzung dieser Informationen in irgendeiner Weise und für irgendwelche Zwecke uneingeschränkt eingeräumt wird.

Websites und Inhalte von Drittparteien

Diese Website kann von Dritten zur Verfügung gestellte Inhalte enthalten und Links zu Websites von Dritten herstellen. Solche Inhalte und Links stellen einen Kundendienst dar. Die Specogna Bau AG hat allerdings keine Kontrolle über die gelieferten Inhalte und über den Inhalt der von Dritten betriebenen Websites, welche auf der Website der Specogna Bau AG zugänglich sind oder auf welche durch diese verlinkt wird. Aus diesem Grunde kann die Specogna Bau AG keinerlei Haftung oder Verantwortung für Websites von Dritten und für deren Inhalt übernehmen.

Da die Kommunikation per Internet bekannterweise weder sicher noch vertraulich ist, werden die Benutzer des Internetauftritts unter specogna-bau.ch gebeten, keine vertraulichen Informationen per E-Mail oder per Kontaktformular an die Specogna Bau AG zu senden. Sämtliche Informationen, die auf diesem Weg an die Specogna Bau AG gelangen, werden als nichtvertraulich angesehen und entsprechend behandelt.

Veränderungen

Die Specogna Bau AG behält sich das Recht vor, irgendwelche Teile dieser Website oder dieses Disclaimers zu irgendeinem Zeitpunkt ohne Vorankündigung abzuändern. Sämtliche Änderungen an diesem Disclaimer treten mit dem Zeitpunkt Ihres nächsten Besuchs auf unserer Website in Kraft.
Durch die Nutzung dieser Webseiten erklärt sich der Benutzer mit diesen Bestimmungen einverstanden.

Kontakt

Sie können Specogna Bau AG unter der folgenden Email-Adresse jederzeit kontaktieren: info@specogna-bau.ch